PODCAST | Folge 11 | Wolf Ortiz-Müller

„Stalker halten sich selbst oft für die wahren Opfer.”

„Ich hab den mal auf Instagram gestalkt.” Das ist als Begriff heutzutage so sehr in die Alltagssprache eingegangen, dass viele gar nicht mehr so genau wissen, worum es eigentlich geht. Denn “Stalking” kann für Betroffene wirklich unangenehm werden. Wo genau fängt Stalking an? Wieso machen Menschen das? Und wie gefährlich ist das im schlimmsten Fall? Wolf Ortiz-Müller ist Psychotherapeut und Stalking-Experte. Er hat 2008 die Beratungsstelle “Stop Stalking” in Berlin gegründet und erklärt in dieser Folge, warum Menschen stalken und wie man sich gegen hartnäckige Stalker wehren kann.


Wenn Sie diesen bereitgestellten Inhalt aufrufen, kann es sein, dass der Anbieter Nutzungsdaten erfasst und in Serverprotokollen speichert. Auf Art und Umfang der übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat die UBSKM keinen Einfluss. Weitere Informationen zu den von FeedPress erhobenen Daten, deren Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters.

Folge hier anhören

Mehr Infos zur Folge

Stalking - das klingt für die meisten erstmal harmlos. Und die Anfänge von Stalking sind vielen von uns sicher sogar vertraut: Eine Person geht einem nicht mehr aus dem Kopf und man checkt vielleicht ein paar Mal zu oft, ob diese Person gerade online ist, etwas Neues gepostet hat oder ob irgendwo im Netz neue Fotos von ihr zu sehen sind. Und dann macht man das auf einmal häufiger. “Einen soften Übergang ins Stalking” nennt Wolf Ortiz-Müller das. Unangenehm für alle Beteiligten wird es, wenn man den Absprung nicht mehr schafft - und zum Stalker wird. 

Wolf Ortiz-Müller hat 2008 die Beratungsstelle “Stop Stalking” in Berlin gegründet. Dort berät er Stalking-Opfer - aber auch Täter*innen. 

In dieser Folge geht es deshalb um beide Seiten. Wir erfahren, was Stalking mit den Betroffenen macht und wie sie sich davor schützen können, aber auch, welche Folgen Stalking für den Stalker oder die Stalker*in haben kann. Ortiz-Müller erklärt, warum es nicht hilfreich ist, wenn man 50 Nachrichten seines Stalkers ignoriert, um dann auf die 51. mit einer wütenden Antwort zu reagieren, warum es sinnvoll ist, ein Stalking-Tagebuch zu führen und warum sich der Stalker oder die Stalkerin häufig selbst als Opfer fühlt. 

Mehr Informationen und Hilfe-Angebote findet ihr hier:

Wolf Ortiz-Müller leitet die Berliner Beratungsstelle Stop Stalking: https://www.stop-stalking-berlin.de/de/home/ 

Das Hilfetelefon ist ein bundesweites Beratungsangebot für Frauen, die Gewalt erlebt haben oder noch erleben: https://www.hilfetelefon.de/ 

Die Einrichtungen der Opferhilfe beraten bundesweit Betroffene von Straftaten: https://www.hilfe-info.de/WebS/hilfeinfo/DE/HilfeUndBeratung/AnsprechpartnerUndBeratungsstellen/EinrichtungenOpferhilfe/EinrichtungenDerOpferhilfe_node.html 

Der Berliner Krisendienst bietet Hilfe in akuten Krisensituationen: https://www.berliner-krisendienst.de/ 

einbiszwei – der Podcast über sexuelle Gewalt

einbiszwei ist der Podcast über Sexismus, sexuelle Übergriffe und sexuelle Gewalt. einbiszwei? Ja genau – statistisch gesehen gibt es in jeder Schulklasse in Deutschland ein bis zwei Kinder, die sexueller Gewalt ausgesetzt sind. Eine unglaublich hohe Zahl also. Bei einbiszwei spricht Gastgeberin Nadia Kailouli mit Kinderschutzexpert:innen, Fahnder:innen, Journalist:innen oder Menschen, die selbst betroffen sind, über persönliche Geschichten und darüber, was getan werden muss damit sich was ändert. Jeden Freitag eine neue Folge einbiszwei – überall, wo es Podcasts gibt. Schön, dass du uns zuhörst.

Wenn Sie Fragen oder Ideen zu einbiszwei haben:

presse@ubskm.bund.de