PODCAST | Folge 14 | Wolfgang Rothe

“Ich möchte bleiben um zu stören.“

Wolfgang Rothe ist gerne Priester, er liebt seinen Beruf, wie er sagt. Und dass, obwohl er jeden Grund hätte, mit der katholischen Kirche zu brechen. Denn Wolfgang Rothe wurde von einem Bischof missbraucht. Der versuchte anschließend auch noch, ihn aus dem Amt zu drängen. Wolfgang Rothes Geschichte ist die eines wirklich mutigen Mannes, der den Kampf mit der katholischen Kirche IN der katholischen Kirche aufgenommen hat – hier bei einbiszwei.


Wenn Sie diesen bereitgestellten Inhalt aufrufen, kann es sein, dass der Anbieter Nutzungsdaten erfasst und in Serverprotokollen speichert. Auf Art und Umfang der übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat die UBSKM keinen Einfluss. Weitere Informationen zu den von FeedPress erhobenen Daten, deren Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters.

Folge hier anhören

Mehr Infos zur Folge

Über katholische Priester, die Kinder sexuell missbrauchen, haben wir hier bei einbiszwei schon ein paar Mal gesprochen. Diesmal war jemand bei uns zu Gast, der eine wirklich krasse Geschichte erzählt hat: Wolfgang Rothe ist selbst Priester – und wurde von einem Bischof unter Drogen gesetzt und anschließend missbraucht. Der wollte ihn dann auch noch dazu bringen, sein Amt niederzulegen. Als das nicht geklappt hat, wurde er von dem Bischof zu einem Psychiater geschickt, der mit einem Gutachten beweisen sollte, dass Wolfgang schwul ist. Und danach sollte ihm dann verboten werden, weiter mit Kindern zu arbeiten. Das hat - Gott sei Dank - nicht geklappt. Aber das muss man sich mal vorstellen: Weil jemand schwul ist, soll er nicht mit Kindern arbeiten! Und wir sprechen hier nicht über die 60er Jahre – das war 2005!

Wolfgang Rothe hat sich nicht kleinkriegen lassen, sondern genau das Gegenteil gemacht: Er ist mit seiner Geschichte an die Öffentlichkeit gegangen, hat sich nicht aus der Kirche drängen lassen. „Ich bin gerne Priester“, sagt er. Er will in der Kirche bleiben, um dort dafür zu kämpfen, dass queere Menschen auch in der katholischen Kirche einen Platz finden. Und nicht „den Zorn Gottes auf sich ziehen“ - denn das ist immer noch weit verbreitete katholische Sexualmoral. Bevor Wolfgang diesen Schritt gemacht hat, hat er jahrelang gedacht: Das glaubt mir doch keiner. Heute sagt er: Das hat sich ein bisschen geändert - es gibt in der katholischen Kirche erste Schritte in die richtige Richtung.

Mehr Informationen und Hilfe-Angebote findet ihr hier:

Die Aktion #OutinChurch setzt sich für die queere Community in der Kirche ein: https://outinchurch.de/ 

In “Missbrauchte Kirche” rechnet Wolfgang Rothe mit der katholischen Sexualmoral ab: https://www.droemer-knaur.de/buch/dr-dr-wolfgang-f-rothe-missbrauchte-kirche-9783426278697 

In seinem neuen Buch “Gewollt. Geliebt. Gesegnet” lässt Wolfgang Rothe Menschen über das Queer-Sein in der katholischen Kirche zu Wort kommen: https://www.herder.de/religion-spiritualitaet-shop/gewollt.-geliebt.-gesegnet.-gebundene-ausgabe/c-38/p-22890/ 

Eine Chronologie der sexuellen Gewalt in der Katholischen Kirche (1994-2014):

https://www.spiegel.de/panorama/chronik-der-missbrauchsskandal-in-der-katholischen-kirche-a-1012711.html

Die Initiative “Eckiger Tisch” setzt sich für Betroffene von Missbrauch in der Kirche ein:

https://www.eckiger-tisch.de/

einbiszwei – der Podcast über sexuelle Gewalt

einbiszwei ist der Podcast über Sexismus, sexuelle Übergriffe und sexuelle Gewalt. einbiszwei? Ja genau – statistisch gesehen gibt es in jeder Schulklasse in Deutschland ein bis zwei Kinder, die sexueller Gewalt ausgesetzt sind. Eine unglaublich hohe Zahl also. Bei einbiszwei spricht Gastgeberin Nadia Kailouli mit Kinderschutzexpert:innen, Fahnder:innen, Journalist:innen oder Menschen, die selbst betroffen sind, über persönliche Geschichten und darüber, was getan werden muss damit sich was ändert. Jeden Freitag eine neue Folge einbiszwei – überall, wo es Podcasts gibt. Schön, dass du uns zuhörst.

Wenn Sie Fragen oder Ideen zu einbiszwei haben:

presse@ubskm.bund.de