PODCAST | Folge 19 | Ilvi Kristin Koopmann

„Ich bin 1,2,3 - ganz viele.”

Ilvi Kristin Koopmann hat eine sogenannte „dissoziative Identitätsstörung“. Laut Wikipedia ist das “eine seltene chronische psychische Störung, bei der verschiedene Persönlichkeitszustände abwechselnd die Kontrolle über das Denken, Fühlen und Handeln eines Menschen übernehmen.“ Das klingt schön nüchtern, tatsächlich ist es sehr heftig und extrem kraftraubend, damit zu leben, sagt Ilvi. Sie fühle sich manchmal wie ein Zombie, der durch die Gegend läuft und nicht weiß, was er tut. In dieser Folge gibt es explizite Schilderungen sexueller Gewalt. Wenn es euch damit nicht gut geht, hört sie besser nicht. Weiter unten findet ihr Hilfsangebote, an die ihr euch wenden könnt.


Wenn Sie diesen bereitgestellten Inhalt aufrufen, kann es sein, dass der Anbieter Nutzungsdaten erfasst und in Serverprotokollen speichert. Auf Art und Umfang der übertragenen bzw. gespeicherten Daten hat die UBSKM keinen Einfluss. Weitere Informationen zu den von FeedPress erhobenen Daten, deren Speicherung und Nutzung finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters.

Folge hier anhören

Mehr Infos zur Folge

Ilvi kauft sich Badeanzüge in Größe 34, obwohl sie die heute mit Mitte 50 nicht mehr hat. Weil eine ihrer ungefähr 50 Persönlichkeiten ein junges Mädchen ist und diesen Badeanzug wollte. Sie hört nachts Bibi Blocksberg, am nächsten Abend liest sie blutrünstige Krimis. 

Laut Wikipedia ist das charakteristisch: “Diese Identitäten verfügen über eigene Charaktereigenschaften, Verhaltensweisen, Fähigkeiten, Wahrnehmungs- und Denkmuster.Zusätzlich treten Erinnerungslücken zu Ereignissen oder persönlichen Informationen auf, die nicht mehr durch gewöhnliche Vergesslichkeit erklärbar sind.

In Fachkreisen gibt es die Hypothese, dass die DIS durch äußere Störeinflüsse auf die Entwicklung während der Kindheit verursacht werde. Extrem negative Lebensumstände überwältigender Art wie Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch könnten die Entwicklung einer integrierten Persönlichkeit verhindern, insbesondere wenn die ersten traumatischen Erfahrungen vor dem Alter von fünf Jahren geschehen. Stattdessen könne es zu einer Abkapselung von Gedächtnisinhalten und wechselnden Identitäten kommen.” 
Quelle: Wikipedia

Bei Ilvi war das traumatische Erlebnis sexuelle Gewalt in ihrer Kindheit. 

Wie das ist, ständig zwischen verschiedenen Persönlichkeiten hin und her zu switchen – Ilvi Kristin Koopmann hat uns das in einer spannenden Folge erzählt.

Mehr Informationen und Hilfe-Angebote findet ihr hier:

„Eins, Zwei, Drei, ganz Viele. Diagnose: Dissoziative Identitätstörung. Aus dem Leben einer multiplen Persönlichkeit” heißt das Buch von Ilvi Kristin Koopmann. Ihr Buch ist hier erhältlich

Wer wie Ilvi von ritueller oder organisierter sexueller Gewalt betroffen war oder ist, kann sich an das Hilfetelefon berta wenden.

Informationen zur dissoziativen Identitätsstörung gibt es hier.

VIELFALT e.V. informiert über traumabedingte Dissoziation und ihre Ursachen, unterstützt Menschen mit dissoziativer Identitätsstruktur (DIS) und setzt sich dafür ein, dass körperliche, seelische und sexualisierte Gewalt gegen Menschen in unserer Gesellschaft wahrgenommen, geächtet und verhindert wird.

einbiszwei – der Podcast über sexuelle Gewalt

einbiszwei ist der Podcast über Sexismus, sexuelle Übergriffe und sexuelle Gewalt. einbiszwei? Ja genau – statistisch gesehen gibt es in jeder Schulklasse in Deutschland ein bis zwei Kinder, die sexueller Gewalt ausgesetzt sind. Eine unglaublich hohe Zahl also. Bei einbiszwei spricht Gastgeberin Nadia Kailouli mit Kinderschutzexpert:innen, Fahnder:innen, Journalist:innen oder Menschen, die selbst betroffen sind, über persönliche Geschichten und darüber, was getan werden muss damit sich was ändert. Jeden Freitag eine neue Folge einbiszwei – überall, wo es Podcasts gibt. Schön, dass du uns zuhörst.

Wenn Sie Fragen oder Ideen zu einbiszwei haben:

presse@ubskm.bund.de